Kategorie: Amerikanische Literatur

Celeste Ng – Was ich euch nicht erzählte

„Was ich euch nicht erzählte“ ist der Debütroman der Autorin Celeste Ng und wurde von Brigitte Jakobeit ins Deutsche übersetzt.

IMG_0027

„Lydia ist tot. Aber das wissen sie noch nicht.“

Dies sind die ersten beiden Sätze des Buches, die mich sofort in ihren Bann gezogen haben. Man befindet sich in einer Kleinstadt in Ohio im Jahr 1977, als Lydia mit einem Mal spurlos verschwunden ist. Die Familie Lee, bestehend aus Vater James, Mutter Marylin, dem ältesten Sohn Nath und der jüngsten Tochter Hannah, sorgt sich verständlicherweise sehr um ihren Verbleib und schaltet umgehend die Polizei ein.

Weiterlesen „Celeste Ng – Was ich euch nicht erzählte“

Elizabeth Strout – Die Unvollkommenheit der Liebe

Elizabeth Strout, geboren 1956 in Portland, veröffentlicht mit „“Die Unvollkommenheit der Liebe“ ihren fünften Roman. 2009 erhielt sie für „Mit Blick aufs Meer“ den Pulitzer Preis.

img_0020

Die Geschichte wird aus der Sicht von der inzwischen sich in den mittleren Jahren befindenden Lucy Barton erzählt und spielt hauptsächlich in dem New York der achtziger Jahre. Sie geht zu der Zeit zurück, in der sie als junge Mutter einige Wochen im Krankenhaus liegt. Sie beschreibt die Sehnsucht nach ihren beiden kleinen Töchtern und dem schlechten Gewissen, momentan nicht für sie und ihren Ehemann da sein zu können. Dieser hat für sie ein Einzelzimmer besorgt, damit sie sich in Ruhe erholen kann. Der Grund für ihre Krankheit und ihre spätere Gesundung ist unbekannt, sie leidet unter Fieber und kann kaum Nahrung bei sich behalten.

Weiterlesen „Elizabeth Strout – Die Unvollkommenheit der Liebe“

Mark Twain – Die schreckliche deutsche Sprache

Im Jahr 1878 beging der amerikanische Autor Mark Twain eine Reise, die ihn durch Deutschland, Österreich und die Schweiz führte. Zwei Jahre später erschien dann das Reisebuch „Bummel durch Europa“ (im Original: „A Tramp Abroad“), in dessen Anhang sich der Aufsatz „Die schreckliche deutsche Sprache“ („The Awful German Language“) befindet.

IMG_0010

Mit spitzer Feder und einem Augenzwinkern berichtet Twain von den Eigenheiten und Schönheiten der deutschen Sprache und präsentiert am Ende Verbesserungsvorschläge für ihre Reformierung, die er übernehmen würde. Er empfindet sie als schwer zu erlernen und asseriert, dass die Komplexität ihrer Grammatik es eigentlich erfordert, Deutsch zu einer toten Sprache zu erklären, da „nur die Toten genug Zeit haben, sie zu lernen“.

Weiterlesen „Mark Twain – Die schreckliche deutsche Sprache“